Donnerstag, 9.8.2018: Lachyoga

Seit einem Monat bin ich zertifizierte Lachyoga-Leiterin der „Laughter Yoga International University“ – ein kleiner Baustein meines Heilpraktikerinnen-Studiums. Demnächst werde ich nun hier in Stuttgart Lachyoga anbieten. Aber was ist das eigentlich, Lachyoga? Nun, zu allererst: Es sind Übungen, die glücklich machen!

Erfunden hat sie 1995 ein indischer Arzt, Dr. Madan Kataria, der feststellte, dass Kinder zwar rund dreihundert Mal am Tag lachen – Erwachsene aber nur noch zehn Mal: Und raten Sie, wer glücklicher ist!

Inzwischen gibt es Lachyoga-Gruppen in rund 60 Ländern auf der Welt. Beim Lachyoga erfreuen wir uns nicht an einem gelungenen Witz, sondern wir lachen einfach so, ohne Grund, mit voller Absicht. Das wirkt in den ersten Sekunden etwas gekünstelt, aber dem Körper ist es völlig egal, ob ein Lachen natürlich ist oder nicht, er setzt Endorphine frei, körpereigene Opiate, die Schmerzen stillen und uns glücklich und gesünder machen – und manchmal sogar ganz gesund. Und irgendwann steckt uns das Lachen in der Gruppe an, wir möchten uns am liebsten ausschütten vor Lachen und uns auf dem Boden wälzen.

Also am besten jeden Tag Lachyoga machen, zehn bis dreißig Minuten reichen; allein geht es auch, aber in der Gruppe ist es schöner, zum Beispiel in einem örtlichen Lachclub, demnächst auch in Stuttgart-Sillenbuch! Bei Interesse melden Sie sich einfach bei mir unter barbara@pfeiferin.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − dreizehn =